STAND 29.10.2020

 

Kontaktbeschränkung im Rahmen des gelockerten Besuchsverbotes ab dem 29.10. 2020

 

Unter bestimmten Voraussetzungen darf jeder Bewohner/jede Bewohnerin von einer Person aus dem Kreis der Angehörigen, Ehegatten, Lebenspartner, Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft, Verwandten in gerader Linie, Geschwistern, bei Minderjährigen auch von den Eltern oder Sorgeberechtigten, die namentlich bei der Einrichtung registriert sein muss, während einer festen Besuchszeit besucht werden (§ 4 Abs. 2 Satz 1 der vom Ministerrat gebilligten Siebten Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung – 7. BayIfSMV).

 

Angelehnt an die Empfehlungen können wir als AWO Kreisverband Nürnberger Land e. V. Ihnen folgende Besuchszeiten anbieten

 

  • von Montag bis Freitag von 10:00 bis 17:00 Uhr.
    und
  • Sonnabend 14:00 bis 17:00 Uhr

Letzter Einlass ist jeweils 16:00 Uhr.

 

Um Bewohner*innen und unser Personal weiterhin schützen zu können, sowie die Einschleppung des Corona-Virus zu vermeiden, müssen folgende Maßnahmen unter Berücksichtigung der vorgegebenen Auflagen eingehalten werden:

 

  • Zutritt NUR in Begleitung eines Mitarbeiters der Einrichtung in Anlehnung an die Terminvereinbarung.
  • Die Wege zu und aus den Besuchsräumen sind gekennzeichnet bzw. werden durch das präsente Personal vorgegeben.
  • Besuche außerhalb der Einrichtung sind NICHT möglich und die Möglichkeit des Heimschlafens ist untersagt.
  • Durchführung von Symptomkontrollen (u.a. kontaktlose Temperaturmessung) durch das Personal der Einrichtung.
  •  Händedesinfektion beim Betreten und Verlassen des Hauses.
  • Besucher*innen tragen während des gesamten Besuchs eine Maske der Klasse FFP2 ohne Ausatemventil, (Masken sind seitens der Besucher mitzubringen). Bewohner*innen tragen während der gesamten Besuchsdauer in der Einrichtung einen Mund-Nasen-Schutz. Die Masken für die Bewohner werden aus Sicherheitsgründen grundsätzlich seitens der Pflegeeinrichtung zum Einkaufspreis gestellt.
  • Sollten keine medizinischen Gründe dagegensprechen, ist das Tragen der Maske auch für die Bewohner*innen eine Pflicht!
  • Besuche auf den Wohnbereichen sind nur in Ausnahmefällen (wie z.B. Palliativsituation) und unter Einhaltung der vorgegebenen Hygieneschutzmaßnahmen (wie das Tragen von Schutzkittel, FFP2-Maske und Handschuhe) nach vorherigen Rücksprache mit der Einrichtungsleitung/PDL erlaubt.
  • Ergänzend dazu müssen Dienstleister wie z.B. Ärzte, oder ärztliches Personal, die eine direkte Handlung am Bewohner*in durchführen, einen Schutzkittel tragen. Bei Berührungskontakt (Person, Bett etc.) ist dieser von Person zu Person zu wechseln!
  • Der Zutritt für etwaige Leistungsanbieter (Frisöre, Podologen, Therapeuten, Lieferanten…) ist derzeit nur nach vorheriger Absprache möglich.
  • Einhaltung des Abstandes von mindestens 1,5 Meter.
  • Einhaltung der Husten- und Niesetikette.
  • Lebensmittel zum Verzehr vor Ort dürfen nicht mitgebracht werden.

 

Bei Krankheitssymptome, wie z. B. Fieber, Husten, Schnupfen, Schüttelfrost, sowie bei Kontakt zu Corona infizierten Personen, ist das Besuchsrecht bedauerlicherweise erloschen.

 

Wir bitten Sie um Verständnis für diese Sicherheitsmaßnahmen, welche aufgrund der Empfehlung und der Umsetzung der Fachstelle für Pflege- und Behinderteneinrichtung stattfinden.

 

Dieses Schutz- und Hygienekonzept ist auch für alle Dienstleistungserbringer, wie z. B. Hausärzte, Therapeuten, maßgebend.

 

 

Vielen Dank für Ihre Unterstützung und bleiben Sie gesund.