Eingewöhnung

Kinder kommen mit dem Eintritt in eine Einrichtung in ein ganz neues Umfeld und sammeln zunächst Eindrücke, die verarbeiten werden müssen. So verändert sich der Tagesablauf, der Kreis der vertrauten Personen wächst, Kinder erfahren viele neue Anregungen und lernen andere Kinder kennen. Daher ist es wichtig, dass sich die Kinder in diesem Prozess wohl- und aufgehoben fühlen und eine gelungene Erziehungs- und Bildungspartnerschaft entstehen kann. Daher sollte ein idealer Übergang ohne Druck geschaffen werden.

 

Bei der Eingewöhnung von Kindern in Krippe und Kindergarten orientieren wir uns an dem sogenannten „Berliner Modell“. Dieses verfolgt das Konzept der elternbegleiteten Eingewöhnung in den Einrichtungsalltag. In verschiedenen Phasen und mit Unterstützung einer Bezugsperson werden die Kinder dabei mit der neuen Umgebung und den pädagogischen Kräften vertraut gemacht. Es ist ein Leitfaden für eine sanfte „Schritt-für-Schritt-Eingewöhnung“. Insgesamt dauert dieser Prozess in der Regel zwischen einer und vier Wochen. Entscheiden hierbei sind die individuellen Bedürfnisse des jeweiligen Kindes. So bestimmt jedes Kind für sich selbst Tempo und Rhythmus, während das Umfeld bedürfnisorientiert eingeht. Ziel ist eine gelingende Eingewöhnung – eine Umgebung schaffen, in dem sich das Kind wohlfühlen kann und neben seinen Personensorgeberechtigten auch jemanden vom pädagogischen Personal als seine Bezugsperson akzeptiert.

 

Für Fragen zum Thema Eingewöhnung stehen Ihnen unserer pädagogischen Kräfte gerne zur Verfügung.

Kontakt

Bereichsleitung Kinder- und Jugendhilfe

Thomas Bertrams

AWO Kreisverband

Nürnberger Land e.V.

Burgthanner Str. 99

90559 Burgthann

Tel.:  09183 / 914-100

Fax:  09183 / 914-142